Da sein

"Ich bin für dich da" wird Trauernden oft zugesprochen.
Eine Zusage, die Halt und Sicherheit verspricht.
Ein Versprechen, miteinander auszuhalten, was unabänderlich ist.
Eine Ohnmacht, die sagt: ich weiß nicht, was ich außer "da sein" tun soll.

Was verstehen Sie darunter?
Welche Erfahrungen haben Sie vielleicht selbst schon als Trauernde·r gemacht?

Mit kleinen Schritten...

Trauernde gehen unterschiedlich mit dem Verlust eines Menschen um.
Das bedeutet, Trauerreaktionen können auch sehr gegensätzlich ausfallen.
Nicht jedes Trauerverhalten stößt auf Verständnis oder ist von der Gesellschaft akzeptiert.

Manche Trauernde beschreiben ihre Trauer wie Wellen, die über sie hereinbrechen. Mal gelingt es, sich dem Hier und Jetzt zuzuwenden, dann sind sie wieder ganz in der Vergangenheit, dem Schmerz oder dem "nie mehr wieder" wie gefangen. Bestimmte Jahreszeiten oder Tage (Geburtstage, Todestage u.a.) sind oft mit Sorge verbunden.

Außenstehende können diesen schweren Weg mit kleinen Schritten begleiten.
Was Sie versuchen können:

  • Brechen Sie den Kontakt aus Unsicherheit nicht einfach ab.
  • Melden Sie sich und stellen Sie sich auch auf ungewohnte Reaktionen oder Ablehnung ein.
  • Hilfs- und Freizeitangebote dürfen konkret sein. Gleichzeitig gilt es auch mit einem "Nein" oder kurzfristige Absagen zu rechnen.
  • Sie dürfen auch "nur" zuhören und gemeinsam schweigen. Ratschläge sind nicht angebracht.
  • Klammern Sie den verstorbenen Menschen nicht aus. Nennen Sie ihn beim Namen.

Tipps

Über den Tod reden- 15 Leitgedanken zum Umgang mit Trauernden
31 Tipps im Umgang mit Trauernden - Was sagt man denn jetzt bloß?
(Chrismon, Evangelisches Magazin)
Zehn Tipps für den Umgang mit Trauernden
Mehr dazu im Blog von Thomas Achenbach, Trauerbegleiter aus Osnabrück
Wegweiser für alle, die mit verwaisten (Sternenkinder-) Eltern in Kontakt kommen von Julia Burger/ Juliabegleitet

Solche Aussagen werden von Trauernden meist nicht als tröstlich empfunden:

Ich weiß, wie du dich fühlst.
Das geht vorbei!
Du hast doch schon genug getrauert!
Vielleicht hat es einen Sinn.
Jetzt geht es ihr/ ihm doch besser.
Du hast doch noch uns!
Du solltest endlich loslassen und nach vorne blicken.
Wann bist du wieder normal?

Das hast du mir schon mehrmals erzählt...

Bücher

Chris Paul
Wir leben mit deiner Trauer